Biologische Behandlungsanlage, Typ FBR

Die FBR ist eine kompakte, kontinuierlich arbeitende, biologische Abwasserreinigungsanlage. Nach der Vorbehandlung (Siebung) fließt das Abwasser in einen Reaktorbehälter mit Belüfter. Der Reaktorbehälter ist mit einer Mischung aus Aktivschlamm und Wasser gefüllt. Aktivschlamm besteht aus Biomasse (Bakterienherden), die die Schadstoffe in einer Sauerstoffumgebung abbauen.

Der benötigte Sauerstoff wird über ein Bodenbelüftungssystem mit feinen Blasen oder einen schwimmenden Oberflächenbelüfter auf das Wasser übertragen.

Im Allgemeinen bestehen Schadstoffe in kontaminiertem Wasser aus organischen Zusammensetzungen von Kohlenstoff, Wasserstoff und Stickstoff. Das Belüftungssystem ist darauf ausgelegt, ein optimales Umfeld für die Umwandlung von Schadstoffen im Abwasser zu schaffen.

Schließlich werden alle Schadstoffe in Kohlendioxid, Stickstoff, Wasser und überschüssigen Aktivschlamm umgewandelt. Die Förderpumpe pumpt den gesamten Abwasserstrom aus dem Reaktortank zu einem speziell konzipierten Entspannungsflotationssystem zur Trennung von Aktivschlamm und gereinigtem Wasser. Diese

Flotationsanlage ist für die Behandlung von Abwässern mit einem hohen Anteil an ungelösten Feststoffen und für die Entwässerung des überschüssigen Aktivschlamms auf einen Trockensubstanzgehalt von 3-5 % ausgelegt.

Mikroluftbläschen haften an den aktiven Schlammpartikeln, die durch die Konditionierung mit Polyelektrolyt optimale Entwässerungseigenschaften erzielen. Die Schlammpartikel schwimmen an die Wasseroberfläche der Flotationsanlage, von wo aus sie mittels eines Abstreifersystems entfernt und in den Schlammtrichter der Flotationsanlage transportiert werden.

Vorteile:

  • Kontinuierliche Entsorgung des gereinigten Wassers (über 24 Stunden).
  • Hohe Zuverlässigkeit, da die Abtrennung von Aktivschlamm aus gereinigtem Wasser durch Flotation kaum empfindlich auf Schwankungen der Schlammqualität in Bezug auf die Schlammmasse reagiert. Diese Eigenschaft sorgt für einen stabilen Prozess.
  • Geringe Abmessungen des Reaktortanks im Vergleich zu herkömmlichen Behandlungssystemen mit gleichem Fassungsvermögen.
  • Die Flotationsanlage für Aktivschlamm ist deutlich kleiner als ein herkömmliches Klärbecken.
  • Der Trockensubstanzgehalt des abgetrennten Schlamms aus der FBR-Anlage beträgt 3-5 %. Das ist wesentlich mehr als der Trockensubstanzgehalt des Schlamms eines herkömmlichen Klärbeckens oder einer FBR-Anlage mit einem Trockensubstanzgehalt von ca. 1 %. Dies führt zu 75 % weniger Schlammvolumen aus der FBR-Anlage und einer erheblichen Einsparung an Schlammentsorgungskosten und Investitionskosten für ein zusätzliches Entwässerungssystem, falls dies erforderlich sein sollte.
  • Eine relativ hohe COD-/BOD-Reduzierung bis zu 99,9 %, je nach Schadstoffbelastung und Quelle (Industrie) des Abwassers.
Menu
Diese Seite benutzt Cookies